GPS-Hindernisumfahrung bei der Rückkehr zur Ladestation

Das GPS-Modul in den Profi-Rasenrobotern von ECHO Robotics ist für viele Anwender vor allem deshalb ein Begriff, weil es den Diebstahlschutz durch Geofencing unterstützt. Doch die Möglichkeit, dass der Mähroboter durch die Navigationssatelliten in mittlerer Erdumlaufbahn seine Position im Gelände auf wenige Zentimeter genau bestimmen kann, eröffnet weitere Möglichkeiten.

Die Entwickler von ECHO pflegen die Software der Mähroboter regelmäßig und veröffentlichen nach Funktionstests neue Versionen, die nicht nur kleine Funktionsverbesserungen bieten, sondern auch gänzlich neue Funktionen bieten. Mit dem neuesten Release ist jetzt die automatische Hindernisumfahrung bei GPS-Rückkehr möglich. ECHO Robotics Ballsammler ab Softwareversion 4.1 und Mähroboter ab Softwareversion 4.2 bieten das neue Feature, das wir bei Bedarf für Sie über den Kundendienst freischalten.

Eine beinahe magische Innovation: Automatische Hindernisumfahrung

Für Parzellen, die an einen Loop angrenzen, kann für die Rückkehr eine GPS-Position gespeichert werden. Neben der Position wird dabei übrigens auch die Richtung des Mähroboters abgespeichert, um die Kantenspur zu finden. Der Profi-Mähroboter kann dann über das Navigationssystem die Position der Hindernisse abrufen und diese gemäß der internen Karte bei der Rückkehr zur Ladestation umfahren. Durch diese Innovation fährt er schneller zurück – und spart damit Zeit, die er für das Mähen einsetzen kann.

Die Großflächenroboter von ECHO Robotics erhalten regelmäßig Softwareupdates. Einige optimieren die bestehenden Funktionen, andere führen neue Features ein. In jedem Fall erweitert sich das Einsatzspektrum der autonomen Profi-Mähroboter und Golfballsammler mit jeder neuen Fassung.

Los geht's!