In Baumärkten und Fachmärkten für Gartengeräte werden Heckenscheren in diversen Größen und mit unterschiedlicher Motorisierung angeboten. Da ist es natürlich nicht immer leicht, eine geeignete Heckenschere zu finden. Deshalb ist es wichtig, auf einige Aspekte zu achten. Der wichtigste Aspekt ist dabei die geplante Nutzung der Heckenschere. Nicht alle Heckenscheren sind auch für jeden Heckentyp geeignet. Es spielt eine wichtige Rolle, um welche Heckenart es sich handelt. Beispielsweise hat eine Ligusterhecke nur sehr dünne Zweige. Eine Hecke aus Kirschlorbeer hingegen ist schon etwas starkwüchsiger. Hecken aus Koniferen oder anderen Sträuchern können auch Zweige und Äste von bis zu 2 cm Durchmesser aufweisen.

Elektrisch oder mit Verbrennungsmotor?

Für Hobbygärtner, die nur sehr kleine Hecken aus schwachwüchsigen Sträuchern schneiden müssen, sind elektrisch betriebene Heckenscheren vielleicht eine Option, insbesondere da diese Geräte ein geringes Gewicht haben und zumeist sehr preiswert angeboten werden. Auch Akku-Heckenscheren sind hier eine interessante Alternative, da sie – ähnlich wie Benzin-Heckenscheren – für die Energieversorung im Einsatz kein Stromkabel benötigen und somit mobil einsetzbar sind.

Auf Motorleistung achten!

Bei der Wahl des richtigen Geräts sollte aber in jedem Fall darauf geachtet werden, dass die Motorleistung zur Schwertlänge der Heckenschere passt. Spätestens jetzt zeigt sich oft, dass die Arbeit mit der elektrischen Heckenschere mühselig werden kann, wenn die Schwertlänge aufgrund der geringen Motorleistung nicht groß genug ist, sondern nur 35 oder 40 cm betragen kann. Beim Schwert muss zudem auch der Abstand der einzelnen Messersegmente beachtet werden. Dieser sollte möglichst groß sein, wenn auch dickere Zweige problemlos gekürzt werden sollen. So ist selbst für Hobbygärtner der Griff zur benzinbetriebenen Heckenschere oft sinnvoll, da die Arbeit schneller und stressfrei erledigt ist. Auch der Komfort spielt eine Rolle, denn Heckenscheren von ECHO bieten einen drehbaren Multifunktionsgriff mit fünf Positionen, womit der Handgriff sich immer in der ergonomisch richtigen Position befindet.

Leistung für Profis und ambitionierte Hobbygärtner

Für professionelle Dienstleister und Landschaftsgärtner sind die leichten Elektroheckenscheren natürlich überhaupt nicht geeignet. Sehr häufig müssen im professionellen Einsatz schließlich auch Hecken mit dickeren Zweigen geschnitten werden. Außerdem ist nicht überall eine Steckdose zur Stromversorgung vorhanden. Deshalb werden in diesem Bereich professionelle Benzin-Heckenscheren bevorzugt. Die Benzin-Heckenscheren sind sehr leistungsfähig und können überall benutzt werden. Sie werden von Benzinmotoren angetrieben, die nur einen kleinen Hubraum haben. Die Motorleistung beginnt bei den Benzin-Heckenscheren bei etwa 0,5 kW. Da sie von einem Zweitaktmotor angetrieben werden, kann mit diesen Heckenscheren auch in allen Richtungen gearbeitet werden. Die Schnittlänge kann dabei bis zu 80 cm betragen.

Von ECHO gibt es sehr handliche Benzin-Heckenscheren, die relativ leicht sind. Dank moderner Motorentechnik und neuer Materialien wiegen sie meistens nicht mehr als 6 kg. Besonders wichtig bei solchen Gartengeräten ist natürlich die Absorption der Vibrationen. Diese treten zwangsläufig auf, aber gerade bei Dienstleistern und Landschaftsgärtnern, die mitunter mehrere Stunden mit solchen Gartengeräten arbeiten müssen, ist es wichtig, ermüdungsfrei zu arbeiten. Die Benzin-Heckenscheren von ECHO sind aber mit einem hervorragend funktionierenden Vibrationsschutz ausgestattet.

Von großem Vorteil ist im kommunalen und professionellen Einsatz auch, dass sich der Griff der ECHO-Heckenscheren, wie bereits angesprochen, drehen lässt, um der Ergonomie gerecht zu werden. Dann kann mit der Maschine problemlos horizontal und vertikal gearbeitet werden, ohne dass es zu unangenehm für den Gärtner wird.

Sicher arbeiten ohne Leiter und Gerüst: Heckenschneider für hohe Hecken

Für höhere Hecken gibt es auch Benzin-Heckenscheren, die mit einem klappbaren Messer ausgestattet sind. Damit können Hecken von bis zu 2 m Höhe geschnitten werden, ohne dass ein Gerüst oder eine Leiter benötigt wird. Diese Heckenschneider können in einige Fällen bisweilen auch als Ersatz für eine Motorsense verwendet werden. Dabei wirkt sich auch das gegenläufige Messer vorteilhaft aus. Bei der Arbeit werden keine Steine oder andere Gegenstände durch die Luft geschleudert.